Neuinstallation

Es gibt zwei Möglichkeiten ein Betriebssystem bei 1blu aufzusetzen. Zum einen geht das über eine Virtuozzo-Instanz und zum anderen über eine leere KVM Instanz.

Virtuozzo-Instanz


Virtuozzo von Parallels, ist eine proprietäre Software um Betriebssysteme zu virtualisieren. 1blu stellt hier verschiedene vorkonfigurierte Images bereit. Anders als bei einer kompletten Neuinstallation, ist der Einstiegspunkt das fertig installierte Betriebssystem. Die Grundkonfiguration wie IP-Einstellung, Hostname und Pakete die installiert sind kommt von 1blu. 

Folgende System werden von 1blu angeboten :
Stand 28.12.20

Ubuntu 20.4 Minimal
Ubuntu 18.04 mit Plesk 18 Obsidian
Debian 10 Minimal
Debian 10 mit Plesk 18 Obsidian
Ubuntu 18.04 mit Plesk 17 Onyx
Ubuntu 18.04 Minimal
Debian 9 Minimal
CentOS 8 Minimal
Ubuntu 16.04 mit Plesk 17 Onyx
Ubuntu 16.04
CentOS 7 mit Plesk 17 Onyx
CentOS

Wer du ein System mit Plesk haben willst gibt es hier 2 Möglichkeiten. Bei Allen Paketen von 1blu mit Ausnahme vom 1blu-vServer 2R  ist eine Lizenz von Plesk 17 Onyx dabei. Der Freischaltcode wird dann unter dem nächsten Menüpunkt "Plesk Lizenz" angezeigt. Hier kannst du auch weitere Plesk-Lizenzen erwerben.

KVM-Instanz


KVM (Kernel-based Virtual Machine) ist eine Virtualisierungslösung die in der Infrastuktur des Linux-Kernels enthalten ist. Wenn du eine größere Auswahl an Betriebssystemen inkl. Windows brauchst, bist du hier richtig. Das System kann wird hier wie bei einem normalen PC von Grund auf neu installiert. Dafür musst du vorher das zu installierende ISO-Image deines Betriebssystem bereithalten. Selbstverständlich gelten auch hier die gleichen Vorgaben was die Plesk-Lizenzen angeht. Vorteil und gleichzeitig als Nachteil kann hier das komplette konfigurieren das Betriebssystem nach eigenen Wünschen angesehen werden.  

Dies ist meines Erachtens aber auch bei einer Minimalinstallation einer Virtuozzo-Instanz gegeben. Die IP-Einstellungen sind sowieso durch den Hoster fest vorgegeben . Das einzige ist hier das der Apache-Server schon installiert ist. Diesen braucht man in den "allermeisten" Fällen aber sowieso bei einem Web-Server. Selbst wenn es kein Web-Server sein sollte hat man meist 1-2 Dienste die über eine Webseite (also Webserver) konfiguriert werden. 

Der einzige Grund für mich würde bestehen, wenn ich einen Windows-Server oder irgendein exotisches Betriebssystem brauche. 

Meine Betriebssystem-Wahl


Da ich gleich am Anfang 3 System installieren wollte, habe/musste ich mehrere Betriebssysteme ausprobieren. Das gewünschte System war sowieso ein Linux und ich brauche hier keine Exoten. Von daher konnte ich mich ganz auf die Virtuozzo-Instanz konzentrieren. Anfangs wollte ich einfach nur meinen Standard, Debian 10 und alles ist gut, installieren. Ein Strich durch die Rechnung haben mir aber die verschiedenen Kompatiblitäten der einzelnen CMS-Systeme gemacht.

Die Vorgabe meinerseits war:

  1. Wordpress - Mainseite
  2. BookStack - Subdomain als Wiki zur Dokumentation
  3. OpenProject - Subdomain als Projektmanagementtool

Leider habe ich es auch nach größeren Anstrengungen nicht geschafft alle 3 Systeme auf einem Server abzubilden. Hierbei war weniger die Leistung des Server' s ausschlaggebend, sondern die Vorgaben welche die einzelnen System an das Betriebssystem stellten. 

Wenigstens konnte ich dabei die verschiedenen Systeme ausprobieren. Mit Plesk hat man einen großen Vorteil was die Einbindung des mitgelieferten Lets Encypt Zertifikats mitbringt. Dieses wird automatisch über Skripts eingebunden und kann auch bequem auf der grafischen Oberfläche des Webinterfaces verlängert werden. Mit Plesk bekommt man ein mächtiges Tool um das Betriebssystem auf Stand zu halten, Domains verwalten, CMS installieren, usw. Allerdings werden die Standards von einem normalen Linuxsystem aufgebrochen. Die Pfade und Hard- oder Softlinks werden alle auf Plesk-Konform gepresst.

Schlussendlich war die erste Konfiguration die funktioniert hat auf einem Ubuntu 20.04 und da ich schon genügend getestet hatte und da ein Ubuntu ein Debian-Derivat ist, habe ich es auch dabei belassen.